Buddy Building

Buddy Building - Auslandserfahrungen zu Hause machen

Mehr als 100 Buddies sind seit Start des studentischen Betreuungsprogramms ‚Buddy Building‘ in der Erstbetreuung internationaler Studierender an der Hochschule Anhalt aktiv gewesen.

Freude am zwischenmenschlichen Kontakt, Interesse an anderen Kulturen, brachliegende Fremdsprachenkenntnisse, die der Anwendung harren und die Lust auf einen Auslandsaufenthalt, der sich im Studium einfach noch nicht hat realisieren lassen - dies zeichnet für gewöhnlich studentische Buddies aus. Diese ehrenamtlichen Betreuer stehen neuankommenden internationalen Studierenden in vielen Belangen des Einlebens und Ankommens im neuen Land und am neuen Studienort mit Rat und Tat zur Seite. An vielen Hochschulen im In- und Ausland existiert dieses System der Betreuung von Student zu Student - jetzt auch an der Hochschule Anhalt.

Seit dem Wintersemester 2012 wirbt das Akademische Auslandsamt aktiv Studierende der Hochschule Anhalt, die für 1 als Buddy arbeiten möchten. Am Standort Dessau sind seit Oktober 10 Buddies aktiv; eine Köthener Gruppe befindet sich im Aufbau. Ziel ist es, hochschulweit Studierende für diese auch persönlich bereichernde Arbeit zu gewinnen, denn es ist schon eine ganz eigene Erfahrung, das eigene Land, die scheinbar altbekannte Hochschule und die alltäglichen Wege aus der Sicht eines Inders, Amerikaners oder Russen zu sehen.

Zukünftige Buddies werden von dem Mitarbeitern und Tutoren des Akademischen Auslandsamtes in allen Belangen ihrer Tätigkeit angeleitet und erhalten am Ende Ihrer Tätigkeit ein gemeinsames Zertifikat des AAA und Vizepräsidenten für Auslandsbeziehungen und Forschung. Vor und unmittelbar nach der Ankunft ist der Betreuungsbedarf der internationalen Studierenden am höchsten. Wenn alle erforderlichen Anmeldungen getätigt, die Unterkunft besorgt, das Bankkonto eingerichtet und die Krankenversicherung geregelt ist, dann bleibt viel Freiraum für gemeinsame Erfahrungen und Unternehmungen. Denn, Buddies müssen nichts ‚können‘ und ihre Tätigkeit basiert auf persönlicher Absprache zwischen Neuankömmling und ‚altem Hasen‘.

Nicht selten entwickeln sich aus Buddy-Tätigkeiten Freundschaften, gegenseitige Besuche, ein erneutes Interesse am Fremdsprachenlernen und letztlich auch der letzte Anreiz, den Schritt ins Ausland doch zu wagen, um selbst die Erfahrung zu machen, wie das in der Fremde ist, und dann den ehemaligen Neuankömmling als sicheren Hafen auf der anderen Seite zu wissen. Bis dahin kann man aber die Auslandserfahrung auch zu Hause machen - als Buddy an der Hochschule Anhalt.

Beim Forum ‚Zivilgesellschaft im Dialog: Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit für Sachsen-Anhalt‘ wurde das Buddy-Betreuungsprogramm vorgestellt: http://www.beratungsnetzwerk-sachsen-anhalt.de/index.php/45-forum-zivilgesellschaft-im-dialog-demokratie-vielfalt-und-weltoffenheit-fuer-sachsen-anhalt

Weitere Informationen zum Buddy-Programm und zur Anmeldung: Marcus Rau, Akademisches Auslandsamt, Tel. 03496 67 5113, E-Mail: m.rau@aaa.hs-anhalt.de