Transferstelle am HoF Halle-Wittenberg


Das Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Universität Halle-Wittenberg mit der Transferstelle "Qualität der Lehre"

Das Institut für Hochschulforschung Halle-Wittenberg (HoF) ist als An-Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg assoziiert und das einzige Institut, welches in den ostdeutschen Bundesländern Forschung über Hochschulen betreibt. Daraus ergeben sich besondere Projekt- und Anwendungsbezüge; gleichwohl beschränkt sich das Institut nicht auf die Untersuchung regionaler Entwicklungen.

Die Transferstelle "Qualität der Lehre" am HoF Halle-Wittenberg

Die Transferstelle nimmt einerseits die Aufgaben wahr, die zur Bearbeitung von Heterogenität  in einer überlokalen Struktureinbettung besser zu realisieren sind als in ausschließlich ortsgebundenen Strukturen. Andererseits verknüpft sie die Aktivitäten an den Einzelhochschulen mit dieser überlokalen Aufgabenwahrnehmung. Während also die Kompetenzstützpunkte an den Hochschulen den Kooperationsgedanken vor Ort repräsentieren und realisieren, sichert die Transferstelle die Kooperation überörtlich ab.

Die Transferstelle  führt die Kompetenzstützpunkte an den einzelnen Hochschulen zusammen, wertet Beispiele guter Praxis im Umgang mit Heterogenität aus und ermittelt lokale und hochschulübergreifende Bedarfe.

Die Transferstelle hat ein Heterogenitätsmodell entwickelt, das möglichst alle Heterogenitätsaspekte berücksichtigt:

Heterogenitätsmodell

Heterogenitätskriterium Soziale Herkunft

Ergebnisse der Studierendenbefragung von 2013

Lehrpersonal und Lehrqualität in Sachsen-Anhalt

Einen aktuellen und vertiefenden Überblick zu den Arbeitsergebnissen in Bezug auf studentiche Heterogenität können Sie hier und hier einsehen.