Lehrpersonal und Lehrqualität

 Personalstruktur und Weiterbildungschancen an den Hochschulen Sachsen‐Anhalts

 An den deutschen Hochschulen gehören Bemühungen zur Qualitätssteigerung der Hochschullehre seit geraumer Zeit zum institutionalisierten Konzept. Im Rahmen des BMBF‐Förderprogramms „Qualitätspakt Lehre“ ist auch der sachsen‐anhaltische Hochschulverbund „Heterogenität als Qualitätsherausforderung für Studium und Lehre (HET LSA)“ entsprechend aktiv. Dabei begreift er die Entwicklung von angemessenen Weiterqualifizierungsformen für Hochschullehrende als einen seiner Schwerpunkte. Die Hochschulen in Sachsen‐Anhalt sind mit besonderen Herausforderungen konfrontiert, die gezielte Strategien zur stetigen Verbesserung der Qualität der Lehre erfordern. Um aber passgenaue und aufwandsrealistische Angebote entwickeln und bereithalten zu können, bedarf es zunächst präziser Einblicke in den Handlungskontext. Die dafür nötige Datengrundlage wird hier bereitgestellt. Der Bericht beleuchtet einerseits veränderte Anforderungen an Hochschullehrende, diesbezügliche Weiterbildungsangebote und das Weiterbildungsverhalten Hochschullehrender. Andererseits wird die Struktur des Lehrpersonals an den Hochschulen in Sachsen‐Anhalt nach Personalkategorien und Alter ermittelt. Ziel dieser doppelten Darstellung ist es, dem Hochschulverbund aufzuzeigen, wie in Sachsen‐Anhalt aktuell und künftig potenzielle Weiterbildungsnachfragende verteilt sind bzw. sein werden, um entsprechende Konzepte entwickeln zu können.

Peggy Trautwein: Lehrpersonal und Lehrqualität. Personalstruktur und Weiterbildungschancen an den Hochschulen Sachsen‐Anhalts (HoF‐Arbeitsbericht 3’2015), unter Mitarbeit von Thomas Berg, Sabine Gabriel, Peer Pasternack, Annika Rathmann und Claudia Wendt, Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin‐Luther‐Universität. Halle‐Wittenberg 2015, 44 S. ISSN 1436‐3550. Download

http://www.hof.uni-halle.de/publikation/ab-3-2015-lehrpersonal-und-lehrqualitaet/

Kommentare